Ohne Reform keine Veränderung

Pressemitteilung vom 16.4.2018

 

Mit großer Verwunderung hat der Landesfrauenrat Baden-Württemberg zu Kenntnis genommen, dass bei der Listenaufstellung für die Europawahl der CDU vier Männer auf den ersten vier Plätzen zu finden sind.

Eine erfahrene und engagierte Frau wie Dr. Inge Gräßle findet sich dagegen lediglich auf einem unsicheren fünften Listenplatz wieder.

Das erstaunt insbesondere deshalb, weil die CDU-Fraktion in der Debatte um eine Reform des Landtagswahlrechts immer wieder beteuert, diese sei überflüssig, da die CDU die nötigen Schritte hin zu Gleichberechtigung und Parität intern gehen würde.

Mit dieser Listenaufstellung zeigt die CDU erneut , dass es keinerlei eigenständigen Bemühungen um Parität und Förderung von Frauen gibt. Es ist also ganz klar: ohne Reformen der veralteten Strukturen wird es keinen Wandel geben; aus der Partei selbst heraus gibt es keinerlei Potential für Veränderung.

 

Deshalb fordert der Landesfrauenrat: Die Reform des Landtagswahlrechts als erster Schritt muss kommen! Auch, damit engagierte Frauen (wie Dr. Inge Gräßle) nicht vom Wohlwollen ihrer Parteikollegen abhängig sind und sich gegen die Übermacht der Männer durchsetzen können.

 

 

 

Artikel drucken