LFR: Frauen-Netzwerk vergrößert um Netzwerk LSBTTIQ

Die Delegiertenversammlung des Landesfrauenrats hat am 24.04.2015 das Netzwerk LSBTTIQ in den LFR aufgenommen. Unter den über 70 Organisationen, Einrichtungen und Selbsthilfegruppen des Netzwerks sind zahlreiche Frauengruppen und -initiativen, darunter die LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg, die LuK (Lesben und Kirche), der Lesbenring, die Wirtschaftsweiber, der Gesundheitsladen Stuttgart, das Archiv und Bildungszentrum zur Frauengeschichte in Baden-Württemberg u.a.m. Sie alle setzen sich in dem 2012 gegründeten Netzwerk LSBTTIQ für die Vielfalt von Geschlecht und sexueller Orientierung ein und stehen für eine lange Tradition im Kampf um die Gleichberechtigung von Frauen.

„Wir freuen uns, dass die Frauen des Netzwerks nun auch das frauenpolitische Netzwerk Landesfrauenrat stärker machen, indem sie noch mehr Buntheit und Vielfalt von Frauenleben in Baden-Württemberg sichtbar machen“, begrüßte die LFR-Vorsitzende Manuela Rukavina den Beschluss zur Aufnahme in den LFR.

Die Aufnahmeentscheidung ist zudem eine folgerichtige Umsetzung des LFR-Beschlusses vom Mai 2014, mit dem sich der LFR für eine aktive Politik für die Akzeptanz geschlechtlicher Identität und sexueller Vielfalt ausspricht und der grün-roten Landesregierung beipflichtet in ihrem Bestreben, die Themenfelder biologisches Geschlecht, historisch/gesellschaftlich definierte Geschlechterrollen und auch die Strategie des Gender Mainstreaming in Lehrplänen zu verankern.

Nähere Informationen zum Netzwerk LSBTTIQ

 

Artikel drucken