Klares Ja! zur Quote für Frauen in Aufsichtsräten

Landesfrauenrat ruft Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg auf, den Gesetzentwurf des Bundesrates zu verabschieden

Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg (LFR), der Dachverband der Frauenverbände des Landes, hatte bereits im September 2012 die Entscheidung des Bundesrates für eine gesetzliche Frauenquote in börsennotierten Unternehmen sehr begrüßt.

Nun bestehe die historische Chance, so die Vorsitzende Angelika Klingel, mit dem Gesetz zur Förderung gleichberechtigter Teilhabe von Frauen und Männern in Führungsgremien (GlTeilHG) einen frauenpolitischen Durchbruch zu erreichen. „Damit würden der am besten ausgebildeten Frauengeneration mehr Chancen denn je eröffnet – und Deutschland in Puncto Chancengleichheit endlich anschlussfähig an das Niveau entwickelter europäischer Gesellschaften“. Der LFR hat deshalb im Vorfeld der Bundestagsabstimmung alle Bundestagsabgeordneten der Koalitionsparteien CDU und FDP aus Baden-Württemberg aufgefordert, am Donnerstag dem Gesetz im Bundestag zuzustimmen. „Unsere Hoffnung ist“, so Klingel, dass jene Abgeordneten, die erkannt haben, dass allein Appelle und freiwillige Verpflichtungen nicht den gewünschten Erfolg bringen werden, ihrer persönlichen Überzeugung entsprechend abstimmen werden und weitere Mitstreiter und Mitstreiterinnen gewinnen.“

Sollte der Bundestag sich über dieses wichtige Signal des Bundesrats hinwegsetzen, so wäre dies ein Schlag gegen die Frauenpolitik, und zudem eine Missachtung des Grundgesetzauftrags des Art 3 Abs 2, der den Staat zur aktiven Förderung der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern auffordert.

Artikel drucken