2009: Frauengesundheit, Pflege

Beschlüsse der Delegiertenversammlung vom 24. April 2009

Umsetzung Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg
Der Landesfrauenrat fordert die Landesregierung Baden-Württemberg auf darzulegen, wie die im Pflege-Weiterentwicklungsgesetz geforderte Einrichtung von Pflegestützpunkten für eine wohnortnahe Beratung, Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftogen und der Pflegenden künftig gewährleistet wird.
Darüber hinaus fordert der Landesfrauenrat darzulegen, wo (in welchen Landkreisen oder Kommunen über den Pilotstützpunkt Denkendorf hinaus) die für Baden-Württemberg in einem ersten Schritt geplanten 50 Stützpunkte etabliert werden sollen, wie trägerübergreifender Sachverstand, insbesondere aus den sozial- und frauenpolitisch aktiven Verbänden, in die Pla-nung und Umsetzung mit einbezogen wird.

Frauengesundheit – Aufklärungsarbeit im Bereich HPV-Impfung für Mädchen
Der Landesfrauenrat fordert, Nutzen und Risiken einer HPV-Impfung für Mädchen durch In-dustrie-unabhängige Studien zu belegen.
Der Landesfrauenrat wird aufgefordert, sich mit dem Thema HPV-Impfung auseinander zuset-zen und differenzierte Aufklärungsarbeit über Nutzen und Risiken der Impfung zu betreiben, beispielsweise mittels einer öffentlichen Podiumsdiskussion.

Beschluss der Delegiertenversammlung vom 20. November 2009

Paritätische Ausgestaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung sichern
Der Landesfrauenrat fordert die Landesregierung Baden-Württemberg dazu auf, sich im Land und im Bundesrat für ein paritätisch finanziertes Versicherungssystem in der gesetzlichen Krankenversicherung einzusetzen. Eine Öffnung für freiwillige Zusatzangebote und die Minimierung des bisherigen Versorgungsniveaus ist abzuwenden.

Artikel drucken